Sven Eric Panitz Theaterstücke

Die Frau, die man nach dem Sex abschalten kann

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 1 Deko

Inhalt

Komödie über Künstliche Intelligenz und natürliche Dummheit

Eine Frau zum Abschalten. Für Siggi eine attraktive Vorstellung. Zwar passen Männer und Frauen anatomisch hervorragend zusammen, doch kommt es ansonsten immer wieder zu Streit, Missverständnissen und Trennungen.
Siggi kauft sich die lebensechte Puppe Olympia. Leider ist die bestellte Katalogpuppe nicht die gewünschte stumme Sexpuppe, sondern mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Olympia hat ihren eigenen Kopf und stürzt Siggi mit der entwaffnenden Logik eines Roboters immer wieder in Sinnkrisen und an den Rande des Wahnsinns. Als dann sein Freund Werner auch einmal probieren will, wie es denn mit so einer Puppe ist, bricht das Chaos vollends aus...
Der Informatikprofessor Sven Eric Panitz beleuchtet in seiner turbulenten Komödie unterhaltsam Fragen der künstlichen Intelligenz. Können Roboter Gefühle haben oder träumen sie doch nur von elektrischen Schafen? Und wie unterscheidet sich das?

Personen

Siggy
Werner – Siggys Freund
Nicole – Werners Frau
Olympia

Die Chaosqueen, ein fetter Chatter, Johnny Depp und ich

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 3 Deko

Inhalt

Piraten auf der Bühne

Ein Onlinespiel im Internet macht es möglich: Der dicke Dirk wird zu Johnny Depp und die chaotische Ulrike ist die schöne Wassernixe Undine. Nur wenn Undine ihren Johnny real treffen will, wird aus dem Spiel für Dirk ein dickes Problem. Ob ihn dabei helfen kann, dass der Johnny Depp Avatar seine Onlineidentität ablegt, real wird und für Dirk mit Ulrike ein Date eingeht?

In der fulminante Komödie »Die Chaosqueen, ein fetter Chatter, Johnny Depp und ich«, in der Alltagswelt und virtuelle Piratenwelt verschmelzen, beleuchtet Sven Eric Panitz die Frage, wer wir eigentlich sind und ob wir mehr als nur unser Körper sind. Das Stück erscheint dabei als Melange aus »Sex and the City«, »Cyrano de Bergerac« und Mantel und Degen Klassikern.

Personen

Dirk – ein fetter Chatter
Johnny – sexy Alter Ego von Dirk
Ulrike – Chaos Queen mit Alter Ego Undine
Marianne – mit Alter Ego bloody Mary Reed und Ann Bonny

Das Herbstäquinoktium

Schauspiel, Komödie

6m, 5w, 1 Deko

Inhalt

Romantisch phantastisches Theaterstück nach einer Erzählung von E.T.A. Hoffmann

Moderne Dramatisierung der Erzählung »Die Brautwahl« von E.T.A. Hoffmann.
Ein amüsant skurriles Stück, das insbesondere auch für Freiluftaufführungen gut geeignet ist.

Personen

Kommissionsrat Melchior Voßwinkel
Albertine Voßwinkel – seine Tochter
Josephine Voßwinkel – Albertines Cousine
Geheimer Kanzleisekretär Tusmann – Verehrer Albertines
Edmund Lehsen – Verehrer Albertines
Baron Benjamin Dümmerl – Verehrer Albertines
Goldschmied Leonhard Turnhäuser
Utrecht – Turnhäusers Gehilfe
Hekate und zwei weitere Hexen

Das Spukhaus an der Nidda

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 1 Deko

Inhalt

Eine geistreiche Komödie

Ein Paar hat an seinem 10 jährigen Jahrestag eine Wagenpanne und schlägt sich heftig zankend zu Fuß weiter durch. Schließlich gelangen sie an ein einsam gelegenes Gasthaus. Hier werden sie zwar nett von der Wirtin empfangen, doch einiges Merkwürdiges entwickelt sich im Laufe der Nacht. Ist es der heiße Apfelwein, der ihnen zu Kopfe steigt? Zumindest gestaltet sich die Nacht immer traumhafter, spukhafter und surrealistischer. Eine Reise ins Ich beginnt bis keiner mehr weiß, ist's Wachen oder Traum. Doch bleiben am nächsten Morgen ein paar fundamentale Erkenntnisse.

Personen

Alice
Dominik, ihr Mann
Wally, Wirtin im Spukhaus
Gespenst

GPS: eine Standortbestimmung mit Hermann Hesses Glasperlenspiel

Schauspiel

0m, 1w, 1 Deko

Inhalt

Kaum ein Autor hinterlässt in den Seelen seiner Leser so tiefe Spuren wie Hermann Hesse. So auch bei der Kassiererin Anna. Sie gerät an Hesses letzten Roman und liest diesen im Laufe einer Nacht. Dabei findet sie ihre eigenen kleinen Wahrheiten und Erkenntnisse, an denen der Zuschauer in voyoristischer Weise teilhaben kann. 

Personen

Anna – Kassiererin

Revisor Revisited

Schauspiel, Komödie

4m, 4w, 2 Deko

Inhalt

Eine alte aber gute Geschichte auf neue Zeiten gereimt

Nach der Komödie von Nikolai Gogol aus dem Jahre 1836 eine stark verdichtete Version, die in einem globalen Großunternehmen angesiedelt ist. McKinsey zieht Gerüchteweise Inkognito in der deutschen Niederlassung ein und sorgt allseits für Panik. Doch der vermeintliche Revisor ist schnell aufgedeckt. Der Praktikant Jan wird hofiert und bestochen. Ein Stück, das den ganz normalen Wahnsinn des heutigen Büroalltags karikiert und in rasanten Versen durch Gogols Originalplot jagt.

Personen

Manfred – Leitung der deutschen Niederlassung
Anna – Head of Finance and Controlling
Uwe – Head of IT and Logistics
Karl – Betriebsrat
Christine – Head of Sales
Christina – Head of Marketing
Pia – Praktikantin
Jan – Praktikant
 

Die große Freiheit

Revue

7m, 3w, 1 Deko

Inhalt

Eine Revue aus den frühen Tagen des Tonfilm

Die allertraurigste Geschichte des Showbusiness als heitere Revue dargeboten. Im Zentrum die beiden tragischen Gestalten Joachim Gottschalk und Kurt Gerron, die beide die Nazizeit nicht überlebten. Flankiert von den Geschichten der Schauspieler Albers, Rühmann, Lingen und Moser, die alle mit jüdischen oder halbjüdischen Frauen verheiratet waren und auf unterschiedliche Art und Weise durch die Nazizeit gekommen sind.
Eine Homage an den Tonfilm von 1930 bis 1933 und besonders eine Huldigung an die großen ihres Faches: Joachim Gottschalk und Kurt Gerron.

Personen

Heinz Rühmann
Hans Albers
Theo Lingen
Hans Moser
Joachim Gottschalk
Kurt Gerron
Reichspropagandaminister Dr. Goebbels
Meta Wolf
Marlene Dietrich
Lilian Harvey
Else Janke
Willy Fritsch, Soldaten, Beamte und sonstige Verrückte
 

In den Schuhen meiner Frau

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 2 Deko

Inhalt

Sind Frauen immer noch benachteiligt, oder sind bereits die Männer benachteiligt? Gibt es den täglichen Sexismus. Sind Mann und Frau vor dem Gesetz gleichgestellt, oder gibt es gar Gesetze die nur für Männer gelten? Martin will diesen und anderen Fragen empirisch nachgehen und einmal als Frau in der Öffentlichkeit ausgehen. Sein Freund Christoph will ihn noch von diesem zum Scheitern verurteilten Experiment abhalten, doch was Martin sich in den Kopf gesetzt hat, zieht er durch.

Schließlich erfährt Martins Frau von der Idee und greift ein. Nun gibt es kein Zurück und kein Halten mehr. Martin lernt die Welt aus den Augen einer Frau kennen und staunt nicht schlecht. Und es gelingt sogar Susannes Emanzenfreundin Angelika zu täuschen, naja bis, und das wird für beide Herren recht schmerzhaft.

Personen

Martin
Susanne – seine Frau
Christoph – Martins Freund
Angelika – Susannes Freundin

Von einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Schauspiel, Märchen

5m, 2w, 4 Deko

Inhalt

Von einem der auszog, das Gruseln zu lernen 
ein lustiges Märchenspektakel ohne Eisenbahn
Wenn sie nicht gestorben sind, dann sterben sie halt heute. 

Die Dramatisierung des Märchens »Von einem der Auszog, das Fürchten zu lernen« ist als Komödie konzipiert, denn mit Humor lässt sich dem Thema Angst am besten begegnen. Sie setzt auf eine Vermischung verschiedener Ebenen. Das eigentliche Märchen ist eingebettet in Dialogszenen der Brüder Grimm, die das Märchen erzählen und entwickeln. Als dritte Ebene wird die Theatersituation der Aufführung thematisiert. Das Publikum wird direkt angesprochen und zur Interaktion aufgefordert. Sowohl die Souffleuse als auch eine Kritikerin sind in das Spiel integriert, wobei die Kritikerin wiederum gleichfalls die Mutter der Hauptfigur spielt.
Die Vermischung der Ebenen geht bis hin zu Anspielungen an Figuren der aktuellen populären Kinder- und Jugendliteratur, wie Harry Potter, die Twilight-Serie und Shrek. Auch Karagöz, die populäre Hauptfigur des klassischen türkischen Schattenspieltheaters, hat einen Auftritt. Natürlich darf auch die berühmte Choreographie aus dem Thriller-Video von Michael Jackson nicht fehlen.
Die Gesamtanlage setzt auf Komik bis hin zu clownesken Einlagen und scheut sich auch nicht vor Kalauern. Durch die ständige ironische Brechung und komischen Einlagen nimmt die Dramatisierung die Schärfe der grausigen Szenen der Vorlage aus der Niederschrift der Grimms.

Personen

Jakob Grimm
Wilhelm Grimm
Hans
Jakob – Bruder von Hans
Dorothea – Mutter von Hans
Phillipp – Vater von Hans
Gespenst
Wirtin
Frau Zilinski
Priester
Prinzessin

zwei Katzen, Vetter Karl, Riese, Priester, Karagöz

Ängste, Skelette, Volk

Wie Faust den blöden Krug zerbrach

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 1 Deko

Inhalt

Sommerzeit wenig los im Drama »Der zerbrochene Krug«. Die meisten Rollen sind im Urlaub. Selbst Evechen ist nicht zugegen, sondern statt ihr eine gewisses Emma Peel in einem Austauschprogramm. Dann noch Probenalarm und das bei der dünnen Personaldecke. Und irgendwie schmuggelt Gerichtsschreiber Licht immer mehr Verse des Faust in das Drama. Hier stimmt einiges nicht, bis hin zu Schauspielern die privat werden. Und schließlich endet es als ›Faust die lustige Musical-Revue.‹ Ein Fall für den Genrerat, vertreten durch Grobi... Ja es ist so verrückt wie es klingt.

Personen

Adam – Dorfrichter
Licht – Schreiber
Frau Marthe Rull
Emma

Angelique und vier Männer im Schnee

Schauspiel, Komödie

4m, 1w, 1 Deko

Inhalt

Vier Freunde eingeschneit auf einer Skihütte. Und plötzlich ist da die schöne Angelique.

Personen

Angelique
Hermann – Pilot, ledig
Gernot – Software-Entwickler
Sven – Führungskraft
Marc – Rettungsleiter

So, und jetzt kommst du!

Schauspiel, Komödie

0m, 2w, 1 Deko

Inhalt

Elfe Anfang 70 ist das lebenslustige schwarze Schaf der Familie. Eines Abends schneit ihre Großnichte Lena, 22, bei ihr herein und bittet um Asyl. Ihr Freund Olaf hat sie mit ihrer besten Freundin betrogen. Zwei Generationen treffen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die vegane Lena und die allen Genüssen nicht abgeneigte Elfe, die sich nebenbei die Rente als Lockvogel in einem Dating Portal aufstockt.

Da entwickelt Elfe einen teuflischen Plan, wie die beiden Frauen sich bei Olaf rächen können.

Personen

Elfriede (genannt Elfe) über 70
Lena Elfes Großnichte Anfang 20

Zum Kuckuck mit der IT

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 2 Deko

Inhalt

Claudia sucht nach einer 20 jährigen Babypause wieder den Einstieg ins Berufsleben. Hermann Hämmerle stellt sie in seiner Kuckucksuhrenfabrik als Leiterin der IT-Abteilung ein. Leider hat Claudia keine Ahnung von Computern und IT und steht nun dem Team von Pascal und Nadine vor. Pascal ist der klassische Computer-Nerd und lebt noch bei seiner Mutter. Nadine hat irgendetwas mit Medien studiert und sucht eigentlich den Mann für`s Leben. Das Tableau aus vier sehr unterschiedlichen recht schrulligen Figuren führt zu viel Situationskomik.

Personen

Hermann Hämmerle: Kuckucksuhrenfabrikant
Claudia Carstens: Teamchefin IT
Pascal Müller: Informatiker
Nadine Lorenz: Kommunikationsdesignerin

Krach im Chianti

Schauspiel, Komödie

2m, 2w, 1 Deko

Inhalt

Zwei Paare treten an zum Urlaub in der Toskana. Sie haben gemeinsam ein Ferienhaus gebucht. Kann das gut gehen? Es stellt sich heraus, dass doch recht unterschiedliche Vorstellungen, wie man einen Urlaub gestaltet, existieren. Und die Fronten verlaufen nicht nur zwischen den beiden Ehepaaren sondern auch zwischen den jeweiligen Ehepartnern.

Ärger scheint vorprogrammiert. Zumal die Mücken den Aufenthalt nicht immer entspannt machen und die Toskana auch nicht immer ganz so ruhig ist, wie sie scheint.

Und schließlich, als der Krach am größten ist und der gemeinsame Urlaub ein Desaster zu werden scheint, da bahnt sich eine für alle akzeptable Lösung an. Doch das verraten wir natürlich nicht im Vorfeld.

Personen

Ralf

Hat mit seinem Studienfreund Rüdiger ein IT-Unternehmen gegründet. Kann nicht abschalten vom Beruf. Weiß eigentlich gar nicht, was er im Chianti soll. Wird am meisten von Mücken gestochen, leidet unter der Hitze und bekommt schnell Verdauungsprobleme.
Weiß unheimlich viel, leider vieles dann auch immer besser. 

Motto: Warum sind eigentlich alle so dumm und was mache ich hier eigentlich.

Anne

Hat ursprünglich ein paar Semester Kunstgeschichte studiert. Meint deshalb, sie müsse jedes Altarbild in jeder noch so kleinen Kirche anschauen. Hält sich für klüger als sie eigentlich ist. Hat während des Studiums in einer Agentur gejobbt. Ist dort als Mädchen für alles übernommen worden und hat so das Studium nie beendet. Eigentlich noch nicht einmal einen Schein gemacht. 

Motto: Man muss sich doch für Land, Leute, Kultur und Geschichte interessieren.

Stefan

Arbeitet in einem großen Logistikunternehmen. Ist gewohnt zu organisieren. Kann mit Fernfahrern genauso gut reden, wie mit Vorstandsmitgliedern. Versucht manchmal witzig zu sein ist es aber nicht immer. Will hauptsächlich, Sonne, Strand und Weißbier. Mittleres ist bei einem Urlaub im Binnenland schwierig.
Lässt gerne mal ganz unbedarft politisch unkorrekte Sätze fallen. 

Motto: Los packen wir es an, ist doch nicht so schwer. Let’s have some fun.

Simone

Grundschullehrerin. Immer schnell angestrengt. Bekommt gerne Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, entzündete Augen… aber auch leicht hypochondrisch. Will einfach nur mal ihre Ruhe.

Motto: Einfach mal nur sitzen.

Der nächste bitte

Schauspiel

0m, 1w, 1 Deko

Inhalt

Dort saßen wir alle schon einmal: im Wartezimmer unseres Arztes. Zeit, dieser Situation einmal Raum auf der Bühne zu geben.

Sieben Frauen im Wartezimmer einer Allgemeinmedizinerin kämpfen sich durch die Lesemappen und hadern mit ihrer Gesundheit. Ob jung oder alt, im Wartezimmer werden alle gleich, so unterschiedlich die Wehwehchen auch zu sein scheinen. Oder kommen manche Patientinnen aus ganz anderen Motivationen?

Eine Schauspielerin kann in die Rolle von sieben Patientinnen schlüpfen. Dabei entstehen berührende aber auch sehr komische Momente. Und schließlich kommt Frau Dr. Schnattke auch noch zu Wort.

Es lässt sich aber genauso gut mit acht Schauspielerinnen inszenieren.

Personen

  1. Bettina Proske, einfach nur die fette, fiebrige Erkältung. Sollte besser im Bett bleiben, braucht aber Krankmeldung.
  2. Amelie Schnittger, Studentin, Mitte 20. Braucht Krankmeldung, um sich von der Klausur abzumelden.
  3. Petra, Mitte 50, geht für ihren Mann Jürgen, der sich nicht zum Arzt traut.
  4. Susanne Tauber, da stimmt was nicht. Die dicken Beine, das Wasser, Stuhlgang. Ist das Krebs? Hat sie viel zu lange gezögert?
  5. Carola, Hexenschuss. Blöder Weise ist das beim Sex passiert.
  6. Mathilde, Anfang 70, Witwe, geht, weil sie einsam ist gerne zum Arzt.
  7. Heidrun Hegel-Hösken, Hypochonderin, glaubt an Alternativmedizin, Homöopathie.
  8. Frau Dr. Schnattke: Ärztin

Romeo und Julia fällt aus und Frau Zilinski springt ein

Schauspiel

0m, 1w, 1 Deko

Inhalt

Eigentlich steht »Romeo und Julia« auf dem Programm. Doch der Beginn der Vorstellung verzögert sich und Frau Zilinski muss die Zeit überbrücken. Und das tut sie - mit immer neuen Einfällen und Erkenntnissen - und ist dabei näher am Leben als die Shakespeare-Inszenierung je sein könnte. Und wenn sie nicht mehr weiter weiß, stimmt sie zur Unterhaltung ein Lied an oder tritt in den Dialog mit den Zuschauern.

Personen

Katharina Zilinski

Vier Zimmer Küche Leiche

Schauspiel

2m, 2w, 1 Deko

Inhalt

Eine Wohnung in der Großstadt ist ein begehrtes Gut. Bevor Jessica und Alexander aufs Land ziehen, greifen sie zu allen Mitteln, um an Wohnraum zu kommen. Da muss man auch einmal über Leichen gehen.

Doch ein Totenschein dokumentiert manchmal auch nur einen Scheintod und so schnell verlässt Richard Wendland seine Wohnung nicht, auch wenn die Vermieterin Elisabeth von Seggern mit allen Mitteln die Wohung zu entmieten versucht.

Doch dann ist nicht alles so, wie es scheint und der Nachbar hat seinen gehörigen Anteil an all den Verwicklungen. Mehr dürfen wir wirklich nicht verraten...

Personen

Elizabeth van Seggern

Wäre gerne die mondäne reiche Erbin adligen Geschlechts. Das ›van‹ in ihrem Namen steht nicht im Personalausweis und statt den angeblichen Besitztümern hat sie eigentlich nur die eine Eigentumswohnung in Toplage von ihrem Exmann und wohnt selbst am Stadtrand in einer Ein-Zimmer Hochhauswohnung. Lebt von der Miete. Will den Schein wahren. Hat ein leichtes Alkoholproblem

Jessica

Meint, dass ihr das Leben endlich auch mal etwas schuldet. Nichts großes, einfach nur eine hübsche Wohnung in einem Viertel mit paar netten Cafés, zentral gelegen mit kurzen Wegen. Hat mit Alexander zwei Söhne (6 und 8), die derzeit in Berchtesgaden bei den Großeltern leben.

Alexander

ist Sozius in einer Anwaltskanzlei. Immer etwas ängstlich. Traut sich wenig zu, weil er immer Angst hat etwas falsch zu machen. Will es allen recht machen, was auch irgendwie anstrengend ist. Hätte keine Probleme damit, auch in Ober-Roden zu wohnen. Er hat sich da auch eingearbeitet, ob sie ein Haus dort bauen könnten. So wirft er gerne Immobilienfachvokabular in den Raum.
Macht sich Sorgen, dass seine Kinder später nur Bayerisch sprechen können.

Richard Wendland

Seit wenigen Jahren in Frührente. Hat sich damit nicht abgefunden. Hat seinen Beruf geliebt, wurde aber aus gesundheitlichen Gründen verrentet. Ist deswegen verbittert und einsam. Hat leicht populistische Tendenzen aufgenommen und schimpft gerne über die Syrer im Haus und schimpft generell gegen alles und jeden. Dabei aber auch immer irgendwie niedlich. Ein wenig Ekel Alfred. Er wohnt seit Studententagen in der Wohnung. Es war früher mal seine Studenten WG. Damals eigentlich mehr links angehaucht. Daher hat er noch den günstigen Mietvertrag.